Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | (...) | 145 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne
Uraufführung

"Hush, no more"

Regie: Corinna von Rad
Fassung: Corinna von Rad und Julie Paucker
Bühne: Ralf Käselau
Dramaturgie: Julie Paucker
Musikalische Leitung: Rainer Süssmilch, Lutz Rademacher

Mit Carina Braunschmidt, Benjamin Kempf, Vincent Leittersdorf, Lutz Rademacher (Musik), Karsten Süssmilch (Musik), Rainer Süssmilch, Michael von der Heide, Thomas Wodianka


Auf schiefer Bühne

Ist die Liebe eine süsse Leidenschaft, warum tut sie weh? Ist sie eine bitt're, sag', warum bin ich so froh? Ich leide ja mit Freuden; was klage ich dann und bejamm're mein Los, wenn ich weiss, es ist umsonst? Doch so gut tut der Schmerz, und so sanft ist der Pfeil, er verwundet und streichelt mein Herz zugleich!

Würden wir uns heutzutage soviel Zeit nehmen, um so feierlich über unsere Verliebtheit zu sprechen? Ist soviel Zärtlichkeit SMS-kompatibel?

Mit diesen Worten besingt die Königin der Elfen Titania ihre Liebe zu einem – Esel. Ihr Ehemann Oberon hatte sie über Nacht mit einem Liebeskraut verzaubern lassen: Sie verliebt sich in das erste Wesen, das sie nach dem Aufwachen sieht. Es ist Zettel, ein in das Grautier verzauberter Hobby-Schauspieler. Shakespeares Esel-Gag aus dem "Sommernachtstraum" ist über 400 Jahre alt, Purcells Oper aus dem gleichen Stoff, The Fairy Queen, wurde 1692 uraufgeführt. Auch zu Barock-Zeiten lachten also die Leute gern über poetische Liebesempfindung.

Auch gelacht, aber öfters eher geschmunzelt wurde im vollbesetzten Auditorium der Kleinen Bühne. In der szenischen Collage "Hush, no more" aus dem Stoff von Shakespeare/Purcell mussten wir aber auf Eselsohren, Elfentanz und Waldkulisse verzichten. Auch bei den Liebesverstrickungen und Herzensirrungen blieb es bei Andeutungen.

Resultat: Naja, wir bringen es halt 2011 nicht mehr so auf die Reihe mit der Poesie, dem Glauben an die Liebe und den offenen Herzen. Der Sommernachtstraum ist hier eine Party. Alle sind zu müde und zu betrunken, um aufzuhören. Es muss unbedingt weitergetanzt und -getrunken werden. Oder es kitzelt ein blöder Witz für zu lange die Zwerchfelle und Tränendrüsen der Wankenden. Die einzige Frau unter sieben Männern ist noch nicht erobert. Aber wer das will oder noch kann oder wer was ist, das ist alles nicht so klar. Dann und wann treibt es jemand zum verschämten Bekenntnis vor den Mikrophonständer vorne am Bühnenrand.

Wie der personifizierte Knorz steht etwa Vincent Leittersdorf in Gala da und haucht an eine Agnes, mit der er es offenbar total vermasselt hat. Er beteuert, sucht nach Worten, kein Eselsohr würde ihm glauben, im Hintergrund lachen die andern. Oder dem Thomas Wodianka hat es die Integrationstherapeutin Regula, "Du sitzisch dört uffem Sofa zmitzt im Publikum", so angetan, dass sein Nervenkostüm schlottert, der Worte-Nachschub stottert und aber das Falsche über die weiche Lippe spickt. Danach muss er sich zur Rocky-Filmmusik "Final Countdown" tänzerisch heftig ausagieren. Er hüpft wie ein verrückter Troll über die ganze Bühne. Szenenapplaus.

Hundsgemein trötet das Dreimannorchester mit Posaune und Trompete jedes Mal irgendeinen grell lauten Mambo aufs schiefe Parkett (Bühne: Ralf Käselau), wenn vorne der Redefluss in der trockenen Kehle versiegt. Davon unbeeindruckt bleibt einzig Carina Braunschmidt. Als bayerische Gastgeberin einer Hochzeitsgesellschaft beweist sie trotz Schlagseite Standfestigkeit. Ihr derbkomisches Talent steht einer Anke Engelke in nichts nach.

Hin und wieder reisst eine Party-Polonaise die schwankenden Gestalten über die Fläche, wenn sie nicht gar hinfallen und sich wie Kinder die Bühne runterrollen oder runterrutschen lassen. Auf rasche, halbe Küsse oder verstohlene Streicheleinheiten folgen laute Streitworte. Oder aus dem Kleid der Fairy Queen fallen gelegentlich Perlen aus dem Kostüm, kullern die Bühne runter. Dann dröhnt wieder Mambo. Die Party zieht sich hin, scheinbar absichts- und ziellos. Manchmal gelingt das ganz wunderbar, Theater ohne Plan, manchmal wirds ein bisschen langweilig.

Ab Vorstellungsmitte erstmals Purcell: Der kaputte Party-Chor stimmt das Titelstück "Hush, no more" an, aber wir hören kein Barock-Stück, sondern eher einen Soft-Soul. Michael von der Heide macht es mit seinem Pop-Timbre möglich. Emotionalität mit Kopfstimme statt Feierlichkeit unter dem Götterhimmel. Obwohl weniger bekannt als etwa Mozart, ist es erstaunlich, wie viele Purcell-Melodien im Allgemein-Kanon (leider auch durch Werbung und TV-Trailer) vertreten sind. Eine Posaune und eine Liedstimme genügen für das Wiedererkennen. Die Party-Gesellschaft flechtet nun wie von ungefähr, in sehr reduzierten Andeutungen, Teile des Stückes in das Partygeschehen; Der Nichtkenner ahnt es – vielleicht.

Aber es gibt keine direkte Handlung in diesem Abend des höher gemeinten Nonsens, eher eine Partitur. Ob Polonaise, Lachsalve, Monologe oder Tänze, Mambo oder Purcell: Alle diese sind musikalische Themen im Gesamtklang der zweistündigen Vorstellung. Der Abend unterhält, er ist komisch und trocken zugleich. Natürlich hält er im Vergleich mit den Originalen in keiner Hinsicht stand, weder im Witz, noch in der Spannung, noch in der Poesie, noch in der dramaturgischen Wirkungswucht, noch in der kritischen Tiefensicht auf unsere Spezies etc. etc.. Er ist keine Bühnenvollkost, und für den Traum fehlt die Prägnanz.

Wenn diese Aufführungsweise auch bewusst der ehrlichen Aussage geschuldet war, dass wir in den letzten Jahrzehnten an unbefangener Lebensfreude massiv verloren haben, dann ist ja gut.

17. September 2011
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Zu einem massiven Vandalenakt kam es in der Nacht auf heute Samstag an der neu renovierten St. Jakobshalle in Muttenz.

OnlineReports.ch
vom 10. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nennt man die Muttenzerkurve Muttenzerkurve, weil St. Jakob in Muttenz liegt?

In einem Satz


• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 physische Unterschriften für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.