Aurel Schmidt: "Seitenwechsel"

<< [ 1 | (...) | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | (...) | 206 ] >>

Der Franken, die Krise und das Gerede darum herum

Ist Ihnen aufgefallen, dass immer häufiger Analysten, Chefökonomen und sogenannte Wirtschaftssachverständige für die Kommentare in den Medien zu Wort kommen? Dann haben Sie die Welt von heute verstanden.

Griechenland wurde mit 100 Milliarden Euro geholfen, nur wenig später waren bereits weitere 100 Milliarden unumgänglich. Kurze Zeit danach stufte Moody‘s das Land ein weiteres Mal herab. Auch Spanien und Italien sind im Visier, neuerdings ist Zypern hinzugekommen. Ein Virus hat den Euro befallen, eine Pandemie ist ausgebrochen. Die Krise ist zum Dauerzustand geworden, niemand entkommt den Rating-Agenturen. Bis alle Eurostaaten unter die Fuchtel des Rettungsschirms gekommen sind und ihr Tafelsilber abgeliefert haben.
  
Niemand weiss, wie es weitergeht. Schon morgen kann alles anders sein. Vielleicht kommt daher das leere Stroh, das die Kommentatoren dreschen. Der hohe Franken, die Schuldenkrise, die Märkte, die sich "grosse Sorgen machen", was soll das heissen?

Natürlich ist der Euro ein Problem, und die Schuldenkrise ist eine Belastung im wahrsten Sinn des Wortes. Die Auswirkungen haben auf den Franken als Fluchtwährung übergegriffen, aber wie das alles zusammenhängt – das sollte mal jemand erklären. Es ist so, wie einmal Dürre in Somalia und einmal Überschwemmungen in Australien mit der Meteorologie zu tun haben. Warum sollte man daher nicht auf die Idee kommen, es mit einem raffinierten Szenario zu tun zu haben? Keine Verschwörung, nein, nein, nur ein Dispositiv, das dazu führt, dass bestimmte Erwartungen sich auf wunderbare Weise erfüllen. Wer Milliarden in den Sand setzt, macht das grosse Geschäft.
 
Die Folge ist: Es muss gespart und bei den Staatshaushalten die Sanität eingesetzt werden. Sparen ist die idée fixe und das Mantra der Politik. Bildung, Gesundheit, Soziales, die Kultur werden ihrem Diktat unterworfen. Bis zur Depression oder zum Sozialkollaps. Vielleicht sind aber nicht die Staatsausgaben das Problem, sondern mit den Einnahmen stimmt etwas nicht. Man kann nicht Steuergeschenke für eine bestimmte Klasse, die mit einer bestimmten Einkommensklasse identisch ist, verteilen, wenn die Kasse leer ist. Das ist eine liederliche Politik.

Die durch die Eurokrise bedingte Überbewertung des Frankens erweist sich als weitere wunderbare Fügung. Endlich kann durchgegriffen werde. Längere Arbeitszeiten, Lohndruck, Sozialdruck. Die Menschen haben das längst verinnerlicht. Aber dann lässt eine Nachricht des "Handelsblatts" aufhorchen, dass die Geschäftsleitungen der 200 grössten, in der Schweiz tätigen Firmen ihren Mitgliedern 2010 (also kurz nach der Krise von 2008/09) 1,4 Milliarden Franken mehr Lohn bewilligt haben, was 8,2 Prozent mehr entspricht als 2009.

Dass diese Löhne durch irgendeine Leistung gerechtfertigt wären, darf im Blick auf die aktuelle Situation bezweifelt werden. Klagen, kassieren, kneifen, das ist das Rezept der Managerklasse. Es genügt, sich am Bildschirm Thomas Daum vom Arbeitgeberverband anzuhören, wenn er erklärt, dass wegen der schwierigen Wirtschaftslage höhere Bezüge nicht in Frage kommen. Wieso nicht? Sie werden doch bewilligt. Halt nur ungleichmässig. Dafür wollen die Krankenkassen und die SBB einen laufend grösseren Anteil für sich abzweigen, und der Toner für meinen Drucker kostet gleichviel wie vor drei Jahren.

Ich bin etwas vom Thema abgekommen. Was ich sagen wollte, ist Folgendes: Wir sind zu Geiseln der Märkte, der Anleger, der Rating-Agenturen, der Banken geworden, die die Politiker und Manager in Aufruhr versetzen wie gackernde Hühner, wenn der böse Wolf kommt. Wer hat uns also hier "in die Scheisse geritten", wie mein berühmter Namensvetter, der frühere deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt, gesagt hat? Politik heisst heute, die Märkte bedienen.

2009 schien das Ende des Neoliberalismus, verstanden als Inbegriff einer destruktiven Wirtschaftsordnung, in greifbare Nähe gerückt. Jetzt sind wir wie zuvor wieder im Abzockmodus, und die Situation ist schlimmer als je zuvor.

1949 schrieb Albert Einstein in der "Monthly Review": "Die ökonomische Anarchie der kapitalistischen Gesellschaft heute ist meiner Meinung nach die eigentliche Ursache des Übels." Heute würde er vielleicht statt ökonomischer Anarchie von Spekulation schreiben.

15. August 2011
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Aurel Schmidt, Jahrgang 1935, war bis Mai 2002 Redaktor der "Basler Zeitung" (vorher "National-Zeitung"). Er war mitverantwortlich für das jeden Samstag erscheinende "Basler Magazin" und verfasste zahlreiche philosophische Essays, Reise-Reportagen, Kommentare und Kolumnen. Schmidt, der heute als Schriftsteller und freier Publizist in Basel lebt, machte sich auch als Autor mehrerer Bücher einen Namen: "Der Fremde bin ich selber" (1982), "Wildnis mit Notausgang. Eine Expedition" (1994), "Von Raum zu Raum. Versuch über das Reisen" (1998). Ausserdem liegen vor: "Lederstrumpf in der Schweiz. James Fenimore Cooper und die Idee der Demokratie in Europa und Amerika" (2002), "Gehen. Der glücklichste Mensch auf Erden" (2006), "Auch richtig ist falsch. Ein Wörterbuch des Zeitgeists" (2009). Zuletzt erschienen: "Die Alpen. Eine Schweizer Mentalitätsgeschichte" (2011). © Foto by OnlineReports.ch

aurel.schmidt@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ruinöser Kapitalismus-Irrlauf"

Nicht zum ersten Mal bringt es Aurel Schmidt auf den Punkt. Wer seinen Glossen im früheren Magazin der alten, besseren BaZ nachtrauert, findet den gleichen Aurel Schmidt hier. Das "Indignez-vous" angesichts des Bankrott des Kapitalismus ist viel zu schwach, wie Heiri Schenkel richtig festhält. Nota bene: es gibt angesichts des ruinösen Kapitalismus-Irrlaufs nicht nur den alten strengen Marxismus als Antidotum, sondern die INWO, die sich auf Silvio Gesells Zinskritik und Zins-Ablehnung stützt und heute noch aktiv ist. Primordial ist das eigene Behaveiour. Aktien? Obligationen etc.? Beziehe ich Zinsen? Fahre ich wie die unsäglichen Bünzlis jetzt mit dem Auto nach Deutschland auf die Billigtour? Da geschieht im Kleinen das, womit die Grossen derzeit die Welt destabilisieren — und den eigenen Ruin herbeiführen.


Beat von Scarpatetti, Binningen



"Wann erwachen wir endlich?"

Aufstellende, klare Worte von Aurel Schmidt. Gerechtfertigt zornige Worte an die Adresse jener, die sie verdienen und zum Aufrütteln von uns dämlichen Schafen, welche sich jeden Tag den Kopf mit "20minuten" und "Blick am Abend" volllaufen lassen und nicht merken, wie man sie durchs Band verschaukelt, ihren Dämmerzustand benutzt, um ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen.


Wann erwachen wir endlich, wann beginnen wir klar zu denken und politisch zu handeln, auch mit Verweigerung und Demonstrationen?


Heiri Schenkel, Basel



"Politiker entfliehen dem Strohstaub"

Und die Politiker entfliehen dem Strohstaub in den Macht versprechenden Wahlkampf, anstatt sich um den Wählerauftrag zu kümmern! Vielen Dank für Ihre Analyse, vielleicht vermag sie die Wahlen zu beeinflussen?


Bruno Rossi, Gelterkinden


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Die Aufdrängung"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"... die Intensivpflegebetten in den Aussenstationen Sitten, Martinach und Siders"

BaZ/Tamedia
vom 24. Dezember 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf Germanisierungstour im Wallis: "Martinach" ist eine völlig veraltete deutsche Bezeichnung für Martigny.

RückSpiegel


Telebasel nahm im "Wahltalk" auf ein Zitat in einem OnlineReports-Artikel Bezug.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-Erstmeldung über die Verhaftung eines Gewerbetreibenden nach.

Zum aktuellen Thema "Krise des Kulturjournalismus" bezeichnet die Basler Zeitung die Theater- und Opernkritiken in OnlineReports als "löbliche Ausnahme".

In ihrem Text über die Bundesratswahlen zitierte die Luzerner Zeitung aus dem OnlineReports-Leitartikel über die Basler Kandidatin Eva Herzog.

In seiner Bestandesaufnahme über Basler Online-Medien startet das Wirtschafts-Magazin Trend von Radio SRF1 mit OnlineReports.

Die Basler Zeitung ging in ihrem Bericht über den Telebasel-Weggang von Claude Bühler auf dessen Rolle als Theaterkritiker bei OnlineReports ein.

Telebasel zog den OnlineReports-Bericht über Fassaden-Probleme am Markthalle-Hochhaus nach. Die BZ Basel zog auch nach, unterschlug aber eine Quellennennung.

In ihren Presseschauen zu den Bundessratswahlen zitierten bajour.ch und primenews.ch aus dem OnlineReports-Leitartikel über Eva Herzog.

matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Melanie Thönen übernimmt am 1. Mai die Leitung des Pädagogischen Zentrums PZ.BS. Sie folgt auf Susanne Rüegg, die Ende August 2022 pensioniert worden ist.

Sarah Baschung leitet ab 1. April den Swisslosfonds Basel-Landschaft in der Sicherheitsdirektion und folgt auf Heidi Scholer, die in Pension geht.

Basel-Stadt und Baselland wollen zusammen die psychiatrische Versorgung in der Gemeinsamen Gesundheitsregion weiterentwickeln.

Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.