© Foto by OnlineReports.ch
"Nicht in den schlimmsten Träumen": Langzeit-Nationalrat Gysin

Zwingt Gysin-Kandidatur den FDP-Parteirat in die Knie?

Der Wirtschaftskammer-Direktor will sich keiner geheimen Nomination stellen, sondern den Baselbieter Nationalrats-Sitz retten


Von Peter Knechtli


Hochspannung innerhalb der FDP Baselland nach dem Absturz in den Landratswahlen: Der Parteirat soll auf seinen Beschluss zurückkommen, die Nomination von Nationalrat Hans Rudolf Gysin in geheimer Wahl durchzuführen. Sonst wäre der freisinnige Sitz in Gefahr.


Er ist Direktor der Wirtschaftskammer Baselland, 70-jährig und seit 24 Jahren Mitglied des Nationalrats: Hans Rudolf Gysin fühlt sich körperlich und geistig so fit, dass er kommenden Herbst nochmals zu den Wahlen in die Grosse Kammer antreten will. Nicht alle in seiner Partei sehen das so: Es sei Zeit, dass er der jüngeren Generation Platz mache.

Diese Haltung kam in einem Reglement zum Ausdruck, das der Parteirat – das Strategie-Gremium der FDP – im Januar verabschiedete. Die Stossrichtung: Alle zur Nomination Antretenden müssen sich bewerben und sich einer geheimen Wahl stellen – auch der langjährige Amtsinhaber Gysin. Damit sollte allen potenziellen Interessenten "Chancengleichheit" eingeräumt werden. Dies im Gegensatz zum Modus, der vor vier Jahren galt: Die Parteileitung legte sieben Namen fest und der Parteitag segnete sie ab, was nicht überall gut ankam.

"Wenn mich die Partei inständig bittet"

Doch Gysin verbreitete rasch Signale, dass er den neuen Modus der Chancengleichheit durch geheime Wahl nicht akzeptiere: Er habe, so Gysin zu OnlineReports, der Partei zu verstehen gegeben, "dass ich nochmals Lokomotive mache, wenn mich die Partei inständig darum bittet". Die Partei habe viel für ihn getan. Jetzt fühle der sich "verantwortlich, der Partei in einer schwierigen Lage zu helfen" – Voraussetzung, die Parteileitung stelle eine "starke Liste" zusammen und gebe für ihn eine Empfehlung ab.

Zum einen dürfte der begabteste Strippenzieher des Landkantons die neue Reglementsbestimmung, die er "nicht einmal zur Kenntnis genommen" habe, als Schmach empfunden haben ("erwartet nicht, dass ich eine Bewerbung einreiche"); zum andern dürfte er mit ins Kalkül gezogen haben, dass die geheime Wahl die Gefahr einer für ihn unschmeichelhaften Überraschung in sich bergen könnte.

FDP-Regierungsräte nahmen Einfluss

Nach Informationen von OnlineReports sollen sich unter anderem die beiden FDP-Regierungsräte Adrian Ballmer und Sabine Pegoraro, die Gysin einen Teil ihrer politischen Karriere und Wahlerfolge verdanken, bei der Parteileitung gegen die Anwendung des Nominations-Reglements stark gemacht haben. Gysin selbst – so gehen die möglicherweise bewusst bestreuten Gerüchte – habe damit gedroht, im Falle einer Nicht-Nominierung auf einer separaten "Gewerbe-Liste" zu kandidieren, was Gysin energisch dementiert ("Ich will keinen Mais mit der Partei, die ist gestraft genug").

Doch der Druck zeigte Wirkung. Gestern Sonntagabend verschickte die Parteileitung ein E-Mail an die über 30 Parteiräte, in der im Hinblick auf die Parteirats-Sitzung von übermorgen Mittwoch eine Traktanden-Ergänzung angekündigt wird: Der Parteirat soll das Nominations-Reglement nochmals debattieren. Nicht deklariertes, aber verfolgtes Ziel: Gysin soll schon vor dem Nominations-Parteitag vom 10. Mai als nochmaliger Kandidat gesetzt sein und vom Bewerbungsverfahren ausgeschlossen werden.

Eine ganze Nachwuchs-Generation fehlt

FDP-Vizepräsidentin Christine Pezzetta ("ich will das nicht in der Öffentlichkeit austragen") bestätigte gegenüber OnlineReports nur, dass der Wahl-Modus nochmals diskutiert wird. Aus der Optik der FDP-Interessen ist dies auch der einzig richtige Weg: An Gysin kommt die FDP auch in seinem achten Lebens-Jahrzehnt nicht vorbei, wenn sie ihren einzigen Nationalratssitz kommenden Herbst über die Runde retten will. Denn nach ihm klafft die Nachwuchs-Lücke einer ganzen Generation.

Ambitionierte Nachfolger im etwas reiferen Alter sind in der FDP nicht in Sicht, breiter ist die Personaldecke unter den noch zu wenig bekannten Freisinnigen meist um die vierzig oder darunter wie der neugewählte Arlesheimer Landrat Balz Stückelberger, der auf die Nationalratsliste drängt, sich aber zum Reglementsstreit nicht weiter äussern will, oder Partei-Arbeiterin und Vizepräsidentin Christine Pezzetta, die eine Kandidatur nicht ausschliessen mag, Wirtschaftskammer-Vizedirektor Christoph Buser, Landrat Rolf Richterich, die Aescher Gemeindepräsidentin und Landrätin Marianne Holinger oder Stephanie Eymann Schneider, die mit einem Landrats-Wahlergebnis auffiel. Landrats-Fraktionspräsident Daniele Ceccarelli fällt ausser Betracht: Er wurde abgewählt.

Wahldebakel begünstigt Gysins Nomination

So dramatisch es tönt: Das FDP-Debakel bei den Landratswahlen, in denen die Freisinnigen gleich 6 von 20 Sitzen verloren, stärkte Gysins Position. Wahlkampfleiterin Christine Pezzetta zu OnlineReports zum Wahlausgang: "Es ist etwas eingetreten, womit wir nicht in den schlimmsten Träumen rechneten." Doch mit der historischen Schlappe wächst die Bereitschaft unter den Freisinnigen, die Wahlkampf-Lokomotive Gysin nochmals auf die Reise zu schicken. Denn ohne ihn – soviel steht schon nahezu fest – verlöre die FDP, die einst zwei Vertreter nach Bern delegierte, auch noch ihren einzigen verbliebenen Sitz.

Mit seiner erneuerten Kandidatur, so malten sich Parteiexponenten schon aus, könnte Gysin seinen Vizedirektor Christoph Buser auf der Nationalratsliste auf Platz zwei bewerben und ihn im Verlauf der Legislatur nachrücken lassen. Doch dieses Szenario wird nicht aufgehen. Denn, so Buser zu OnlineReports: "Ich werde nicht kandidieren. In vier Jahren ist das sehr wahrscheinlich ein Thema."

Somit könnten sich für andere jüngere FDP-Nachrücker Türen öffnen, sofern Langzeit-Parlamentarier Gysin nicht die ganze Legislatur absolvieren will. Ein freisinniger Exponent zu OnlineReports: "Der Parteirat wird am Mittwoch vermutlich kippen".

18. April 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Zukunfts-Gestaltung braucht etwas Mut"

Sollte sich der Parteirat anders entscheiden, zeigt das ein weiteres Mal, dass die FDP.Die Liberalen keine Standfestigkeit hat, und deshalb den Abschwung fortsetzen wird. Es gehört etwas Mut dazu, die Zukunft neu zu gestalten.


Paul R. Hofer, Mitglied der FDP.Die Liberalen, Oberwil



Weitere aktuelle News

Liestal BL: Über 3'000 Impf-Termine innert zehn Minuten vergeben
Justiz Umstrittener Beat Schönenberger verlässt Basler Zivilgericht
Meteo Endlich Schnee: Viele Verkehrsunfälle und gesperrte Strassen
Basel Privatwirtschaft wehrt sich weiter gegen Mindestlöhne
Meteo Eis auf Strassen: Vier stürzende Velofahrende verletzt
Basel Liestaler Stadtverwalter wird neuer Basler GGG-Chef
Basel Grosser Rat für Einführung von 21 Franken Mindestlohn

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Aufgrund der fehlenden Daten könnte es nicht schwierig werden, weitere Massnahmen zu definieren."

20 Minuten
vom 2. Januar 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Richtig gutes Corona-Management: ohne Daten Massnahmen zu treffen.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).

Für die zurückgetretenen Ralph Lewin und Andreas Sturm wurden neu Kristyna Ters und Mathis Büttiker in den BKB-Bankrat gewählt, während das Präsidium und die bisherigen Mitglieder durch die Regierung bestätigt wurden.

Die Basler Regierung beschloss zur Unterstützung von Unternehmen in der zweiten Corona-Welle, das Kreditbürgschafts-Programm wiederaufzunehmen.

Urs Bühler wird per 1. März 2021 neuer Leiter der "Zentralen Informatik" des Kantons Baselland.

Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.